Integratio® - Fensterhelfer


Blendrahmen-Nebenprofile

Der links unten dargestellte Fensterschnitt zeigt zwei Profile. Im Falz zwischen Blendrahmen und Flügel ist eine Distanzleiste, die in den Flügel gerastet wird, wenn dieser fest in den Blendrahmen montiert werden soll - Festteil mit Ansicht, wie danebenstehende bewegliche Flügel.

Das Profil unter dem Blendrahmen in der linken Abbildung ist ein Sohlbank-Anschlußprofil; es kann spiegelbildlich eingerastet werden, wodurch sich tiefere Stege (oder mit hinterlegter Dichtung) von bspw. Al-Außenfesterbänken verschrauben lassen.

Das Profil wird auch als Transportschiene bezeichnet und unter jeden Rahmen gemacht, damit dieser beim Transport nicht an den Kanten beschädigt werden kann. Es wird aus verunreinigter Recyclingware hergestellt, weil keine Farbanforderungen bestehen usw.

Die rechte Abbildung zeigt eine Blendrahmenverbreiterung mit Federn als Verbinder. Selbstverständlich können derartige Bereiche verklebt werden. Bei Anordnung als Horizontalfuge in der Bewitterung sind besondere Verarbeitungsbedingungen zu beachten. Weitere Hinweise dazu unter "Leitseite für Menschen ... Fenster brauchen, .....", "Fensterhandbuch", "Anschlüsse, Kopplungen". Sinngemäß trifft dies auch auf Teile der folgenden Schnittbilder zu.

Die beiden obenstehenden Darstellungen zeigen Anschnitte von Blendrahmenprofilen mit kleinen Kopplungsprofilen. Die linke Darstellung zeigt eine (starre, ohne konstruktiv vorgesehene Aufnahme von Maßänderungen) senkrechte Kopplung von zwei Blendrahmen. Die obere rechte Abbildung zeigt auf der linken Seite ein auskragendes Profil mit Tropfkante. Diese Profilausbildung soll den Wassereintritt in den unteren Kopplungsbereich bzw. die Nuten des unteren Blendrahmens verhindern, ist also für horizontale Kopplungen geeignet.

Die untere Kopplung zeigt zwei verschiedene Kopplungsprofile. Das rechte ist für senkrechte Kopplungen und/oder den Einsatz auf der Raumseite und das linke ebenso für horizontale Kopplungen auch auf der Außenseite geeignet.

Die untenstehenden Abbildungen zeigen Bereiche mit Profilen für Fenster mit Rolladeneinrichtung.

Die RF (Rolladenführungsschiene) ist für Rolladen-Standardprofile ausgelegt; die Nutweite kann aber durch zusätzliche Bürsten- oder Käderprofile (in der äußeren Nut) auch auf Rolladen-Miniprofile eingestellt werden. Die RF wird auf Schraubnippel geklemmt; dadurch wird ein Verschieben bzw. eine Höhen-Einstellung (auf Fensterbank-Ebene) ermöglicht. Die Nippel sind so zu setzen, daß die Anschlußfuge "dicht schließt".

Im oberen Schnittbild sind die Profile für den Anschluß des Blendrahmens an den Rolladenkasten usw. dargestellt.

Das rechte Profil für den Rolladenkastenboden wird insbesondere im Renovierungsbereich mit vorhandenen Rolladenkästen auch ohne Nut verwendet, damit das Fenster unter den vorhandenen Rolladenkasten montiert werden kann.

Das links auf dem Blendrahmen montierte Profil wird allgemein Staubleiste oder auch Abrolleiste genannt. Hier ist eine Ausführungsart gewählt, die eine lange, weiche, leicht kippbare Dichtung beinhaltet, um den Rollraumbereich soweit wie möglich abzudichten.

Die ganz links (schraffiert, aus Alu) angeordnete Sturzschiene weist wiederum die Dichtungsfahne auf und soll den Abstand zwischen Rolladenpanzer und Rolladen-Kastenschürze abdecken und -dichten, der bei ordnungsgemäßer Ausbildung der Fugen zwischen Mauerwerksanschlag und RF vergleichsweise groß wird und somit nicht unverschlossen bleiben kann.

Zurück zur Leitseite

oder zur