Integratio® - Fensterhelfer


Allgemeine Fenstertechnik

2.7. Typische Pseudoargumente

Sofern für ein System mit dem Argument von Dreikammer-Profilen geworben wird, sollten Sie sich die Vor- und Nachteile erklären lassen. An der links untenstehenden Abbildungen soll dargestellt werden, daß ein Dreikammerprofil zwar prinzipiell einen günstigeren k-Wert aufweist; das Trägheitsmoment der Verstärkung jedoch im Vergleich ebenso reduziert wird. Sofern man darüberhinaus berücksichtigt, daß der Blendrahmen eines einflügeligen Fensters dreiseitig hinter Mauerwerksanschlägen montiert ist, mag sich das Argument der Dreikammer-Ausführung relativieren.

Bei den zur Verfügung stehenden bzw. möglichen Trägheitsmomenten sollten Kopplungen ohne zusätzlichen Aufwand ermöglicht werden können, die für den üblichen oder den für den Betrachter zu beachtenden Fall ausreichende Werte aufweist.

Eine Drehkipptür von ca. 80 x 200 cm mit einem danebenstehenden Fensterteil von ca. 250 x 200 cm erfordert im Kopplungsbereich ein Trägheitsmoment von insgesamt ca. 9 cm4. Die in der linken Schnittzeichnung abgebildete Kopplung mit Dreikammer-Blendrahmenprofilen weist in den Blendrahmen ein Trägheitsmoment von insgesamt ca. 4,3 cm4 auf. Die rechte Abbildung mit Zweikammer-Blendrahmenprofilen weist in den Blendrahmen ein Trägheitsmoment von insgesamt ca. 9,5 cm4 auf.

Nun sagen die Zahlen dem Fachmann, mit welchen Prioritäten er seine Entscheidung für welches System fällen kann. Um eine exakte Übersicht zu bekommen bedarf es evtl. noch der Untersuchung, welchen k-Wert denn das Kopplungsprofil mit Zusatzverstärkung aufweist, damit man den Gesamtvergleich zwischen Zwei- und Dreikammer-Profilsystem durchführen kann.

Insgesamt ist aber in jedem Fall zu beachten, daß diese Betrachtung den Rechenwert des zu ermittelnden Heiz-/Energiebedarfs nicht beeinflussen darf. Diese darf lediglich die gem. WSchV bzw. DIN 4108 (Rahmenmaterialgruppe 1) ausgewiesenen Werte berücksichtigen.

Zurück zur Leitseite

oder zur

Über den in der vorstehenden Gliederung enthaltenen allgemeinen Teil hinausgehend, wird auf Grundlage des Systems Fenonyma ein allgemein informierendes Fensterhandbuch bereitgestellt.