Integratio® - Problemhelfer
Prüfung der Fragen


Bevor man über den Sachverständigen und/oder das Gutachten schimpft, sollte man prüfen, ob der Sachverständige die an ihn gerichteten Fragen korrekt und erschöpfend beantwortet hat und nicht über die Fragen des Beschlusses hinausgegangen ist.

Wenn man der Meinung ist, der Sachverständige hätte die "wirklichen Fehler nicht erkannt und weil er die Hinweise und Erklärungen im Gutachten nicht verwertet habe", "hätte man unterliegen müssen" usw., sollte man prüfen, ob man die Fragen an den Sachverständigen vorher ausreichend beachtet hat.

Die Fragen werden der Prozeßherrschaft spätestens durch Übersendung des Gerichtsbeschlusses bekannt gemacht. Der Beschluß ist Grundlage für den Auftrag an den Sachverständigen und alle dadurch zu behandelnden Fragen sind im Beschluß aufgeführt.

Es kommt bedauerlicherweise immer wieder vor, daß der Sachverständige von einer Partei während der Ortsbesichtigung mit Themen konfrontiert wird, die über die Fragen des Beschlusses hinausgehen. Normalerweise kann der Sachverständige (wenn "kein Rechtsanwalt" anwesend ist) erklären, warum er wie diesen Gerichtsauftrag erfüllen muß. Bei engagierten und in rechtlich formalen Dingen wenig erfahrenen Beteiligten ist es manchmal besser, zuzuhören und das Gutachten ordnungsgemäß (ohne die vorgetragenen "Argumente") zu erstellen.

Weitere Ausführungen folgen in Kürze .....


Zurück bzw. zur