Integratio® - Problemhelfer
Prozeßherrschaft


Kläger und Beklagter - im selbständigen Beweisverfahren Antragsteller und Antragsgegner - sind Prozeßherrschaft. Bevor man über den Sachverständigen und/oder das Gutachten schimpft, sollte man die Position des Klägers und Beklagten im Zivilprozeß beurteilen können.
Der Sachverständige - wie das Gericht - ist "Dienstleister"; er beantwortet die an ihn gerichteten Fragen erschöpfend und sollte insbesondere in einem Gutachten für das Gericht nicht über die Fragestellung hinausgehen, wenn nicht besondere Gründe dafür sprechen. Wenn aus der Aktenlage erkennbar ist, daß eine Abweichung und/oder Ausweitung erforderlich erscheint, sollte der Sachverständige das Gericht um Weisung bitten und dann ggf. mit Zustimmung des Gerichts von der Fragestellung des Beschlusses abweichen.

Sofern der Sachverständige in seinem Gutachten über die Fragen hinausgegangen ist, hat er dadurch ggf. die Rechtsmittel einer Prozeßpartei berührt - Antrag auf Unverwertbarkeit des Gutachtens wäre die Folge.

Weitere Ausführungen folgen in Kürze .....


Zurück bzw. zur